3.30 PM



AT 2020
Farbe, 74 Min., HD, 16:9, Stereo, Englisch

Regie, Buch, Produktion Ludwig Wüst Kamera (Konzept) Ludwig Wüst Regie- und Produktionsassistenz Lukas J. Beck Ton Josef Umschaid Schnitt Lukas J. Beck 

Mit
Andrew Brown, Markus Schramm und Roswitha Soukup

Synopsis

Zwei Freunde, Martin und Anthony, treffen sich nach 15 Jahren wieder. Sie sprechen über gemeinsame Erinnerungen und ihr jetziges Leben. Während ihrer Begegnung stoßen sie auf eine traumatische Erfahrung aus Martins Kindheit.


3.30_PM_Stills.zip
Kamerapreis - Preis für die beste künstlerische Bildgestaltung
Diagonale 2021

„Der radikale Blickwinkel einer Bodycam, die an die Brust des Protagonisten geheftet ist, führt uns durchs Wiener Brachland, in den Prater und in ein desolates Haus am Land, hinein in Erinnerungen an Familientragödien und persönliches Versagen. Unverblümt und ansatzlos werden wir als Voyeur*innen entblößt und fallen im nächsten Moment in die herzliche Umarmung zweier Freunde. Gerade durch ihre scheinbare Belanglosigkeit birgt diese überraschende Perspektive eine cineastische Offenbarung, die über das Kino hinaus vom Leben und seiner unaufhaltsamen Vergänglichkeit erzählt.“ Begründung der Jury des Kamerapreises Diagonale 2021

A new work of deceptive formal complexity and surprising emotional depth from prolific writer-director-producer-cinematographer Ludwig Wüst (KOMA, Viennale 2009). Essentially a walking-and- talking two-hander in which... mehr
Neil Young (uk critic / curator, viennale 2020)


“Qualität und Vertrauen sind zwei Wüst’sche Lieblingsbegriffe. Man sieht es.” Stefan Grissemann, Profil